Fukio Ensemble
Foto: Nadine Targiel
* Generalmanagement
Vertretungen in Deutschland und
weiteren europäischen Ländern
sind nicht gekennzeichnet.

Fukio Saxophonquartett

Joaquín Sáez Belmonte, Sopran-Saxophon
Xavier Larsson Paez, Alt-Saxophon
José Manuel Bañuls Marcos, Tenor-Saxophon
Xabier Casal Ares, Bariton-Saxophon

Das preisgekrönte Fukio Saxophonquartett setzt sich seit 2007 intensiv mit der Kammermusik-
literatur für Saxophon auseinander und tritt auf wichtigen Konzertpodien in Spanien, u.a. Fun-
dación Juan March, Auditorio Nacional und El Primer Auditorio in Madrid, in England und Deutschland auf. Zudem nimmt das Ensemble regelmäßig an Festivals wie der Impuls Academy in Österreich, dem Huddersfield Contemporary Music Festival in England, dem Encontre Inter-
nacional de Compositors in Mallorca, dem Romanischen Sommer in Köln oder den Young Euro Classics in Berlin teil.

Das Fukio Saxophonquartett ist Preisträger des Concurso Permanente de Juventudes Musicales España, der La Porta Clàssica Barcelona und des Yamaha International Chamber Music Com-
petition in Madrid. Es wurde mit der Goldmedaille des UGDA-Wettbewerbs in Luxembourg und jeweils mit dem 1. Preis des Felix Mendelssohn Bartholdy-Wettbewerbs der deutschen Musik-
hochschulen, des COOP Music Awards in Mailand und des Karlsruher Wettbewerbs für die Interpretation Neuer Musik ausgezeichnet. Darüber hinaus erhielt es ein Konzert-Stipendium
der Werner Richard – Dr. Carl Dörken-Stiftung.

Im Jahre 2015 erhielt das Fukio Saxophonquartett im Rahmen von „Taste the Best“ – einer Förderinitiative der Hochschule für Musik und Tanz Köln, des Vereins der Freunde und Förderer der Hochschule und des WDR – die Möglichkeit, seine Debüt-CD bei dem Label ARS zu veröffentlichen, die bereits begeisterte Kritiken der Fachpresse erhielt. Zu hören war das Fukio Saxophonquartett im Deutschlandfunk, im WDR, bei Resonance Fm, RNEe, La2, Radio Catalunya und RTVE. Die Vergabe von Auftragskompositionen und die Weitervermittlung seiner musikalischen Fähigkeiten sind zwei wesentliche Aspekte der Ensemble-Tätigkeit. So gab das Fukio Saxophonquartett schon mehrere Workshops und Meisterkurse, z.B. an der University of East Anglia und beim Mallorca Saxophone Festival.

Auf Einladung des Goethe-Instituts war das Fukio Saxophonquartett im März 2017 zu Gast in Barcelona, Madrid und Malaga. Anfang April gewann das Ensemble den ersten Preis beim
20. Concours International de Musique de Chambre d' Illzach. Im Herbst 2017 folgte eine aus-
gedehnte China-Tournee.

Während seines Studiums an der Hochschule für Musik und Tanz Köln spezialisierte sich das Fukio Saxophonquartett in der Klasse von Prof. David Smeyers auf Neue Musik. Ferner studierte die Gruppe im Rahmen des Erasmus-Programms bei Prof. László Hadady am Conservatoire National Supérieur de Musique et de Danse in Paris.
 

Montag, 23. April 2018, 20 Uhr
Erkelenz, Stadthalle

Antonin Dvořák: Streichquartett F-dur Nr. 12 op. 96
“Amerikanisches Quartett” (Bearbeitung)
Gordon Kampe: Zehn Symphonien (2011)
Gaetano Donizetti: “Una furtiva lagrima”
aus “L’elisir d’amore”
Eugène Bozza: Andante et Scherzo
Guillermo Lago: Ciudades
Robin Hoffmann: Der blutige Schaffner
Manuel de Falla: Tanz Nr. 1 aus “La Vida Breve”
(Bearbeitung: Fukio Saxophonquartett)

Freitag, 4. Mai 2018, 19 Uhr
Schloss Burg Namedy

Andernacher Musiktage
Tomás Luis de Victoria: O magnum Mysterium
Joseph Haydn: Fuga a due soggetti aus
Streichquartett f-moll op. 20, 5 Hob. III/35
Robin Hofmann: Der blutige Schaffner
Antonin Dvorák: Streichquartett F-dur Nr. 12 op. 96
„Amerikanisches Quartett”

Samstag, 5. Mai 2018, 19 Uhr
Schloss Burg Namedy

Andernacher Musiktage
Maurice Ravel: „La Valse“

Sonntag, 6. Mai 2018, 12 Uhr
Schloss Burg Namedy

Andernacher Musiktage
Erwin Schulhoff: Sonate für Altsaxophon und Klavier „Hot-Sonate“
Isaac Albeniz: Cadiz, Cordoba und Granada aus Suite española op. 47
Manuel de Falla: Tanz Nr.1 aus „La vida breve”

Sonntag, 6. Mai 2018, 19 Uhr
Schloss Burg Namedy

Andernacher Musiktage
Georges Aperghis: Crosswind für Viola und Saxophonquartett
Leonard Bernstein: Ouvertüre zur Oper „Candide“

Montag, 14. Mai 2018, 20 Uhr
Bonn, Arithmeum

Antonin Dvorák: Streichquartett F-dur Nr. 12 op. 96
„Amerikanisches Quartett“
Fabien Lévy: Durch (1998)
Gaetano Donizetti: „Una furtiva lagrima“
aus “L’elisir d’amore”
György Ligeti: Sechs Bagatellen für Bläserquintett
Robin Hoffmann: Der blutige Schaffner
Guillermo Lago: Ciudades
Manuel de Falla: Tanz Nr. 1 aus “La Vida Breve”
(Bearbeitung: Fukio Saxophonquartett)

Sonntag, 20. Mai 2018, 15 Uhr
Hombroich

Pfingstfestival
"Klangwanderung"

Hörprobe


Antonín Dvorák: Streichquartett F-Dur Nr. 12 op. 96
"Amerikanisches" in der Fassung für Saxophonquartett
Label: Ars Produktion (Ausschnitte)