Ariadne Daskalakis
Foto: Marte
* Generalmanagement
Vertretungen in Deutschland und
weiteren europäischen Ländern
sind nicht gekennzeichnet.

Ariadne Daskalakis

Violine

Am 4. Dezember erscheint eine neue CD-Einspielung von Ariadne Daskalakis und Paolo Giaco-
metti (Hammerklavier) mit Werken Franz Schuberts für Violine und Klavier beim Label BIS (Franz Schubert: Music for Violin II). Die CD enthält die frühen Sonaten D-dur op. posth. 137/1 D 384 und a-moll op. posth. 137/2 D 385 aus dem Jahre 1816, die Sonate A-dur op. posth. 162 D 574, auch als “Grand Duo” bekannt (1817), sowie das Rondo h-moll op. 70 D 895 (1826). Damit ist die Gesamtaufnahme der Violinwerke von Franz Schubert abgeschlossen. Eine erste Aufnahme mit Ariadne Daskalakis und Paolo Giacometti erschien bereits im August 2019, ergänzt durch Werke für Klavier und Orchester mit der Kölner Akademie unter Michael Alexander Willens.

Am 28. Dezember, 20.05 Uhr wird WDR3 eine Rundfunkaufnahme des pandemie-bedingt aus-
gefallenen Konzerts vom 8. November 2020 in St. Ursula in Köln senden. Ariadne Daskalakis und das Ensemble Vintage Köln mit Rainer Zipperling (Violoncello) und Gerald Hambitzer (Cem-
balo) spielen Werke von Georg Friedrich Händel, Heinrich Ignaz Franz Biber und Antonio Vivaldi.

Ariadne Daskalakis konzertiert gleichermaßen auf der modernen wie der barocken Violine. Sie genoss ihre musikalische Ausbildung an der Juilliard School, der Harvard University sowie der Hochschule der Künste Berlin und beschäftigte sich nach dem Studium zunehmend mit der historischen Aufführungspraxis. Die amerikanische Geigerin griechischer Herkunft war u.a. Preisträgerin des Internationalen ARD-Wettbewerbs München 1998. Zahlreiche Aufnahmen belegen das breite Spektrum ihres Repertoires, so die Rosenkranz-Sonaten von Biber, sämtliche Violinsonaten von Händel, Fauré und Raff, Violinkonzerte von Tartini, Vivaldi und Kalliwoda sowie ferner Werke von Lutoslawski, Janacek und Szymanowski. Seit 2000 ist Ariadne Daskalakis als Professorin an der Hochschule für Musik und Tanz Köln tätig.
 

Hörprobe


Giuseppe Tartini: Violinkonzert E-dur D 50 Grave
Kölner Kammerorchester / Helmut Müller-Brühl
Label: Naxos

 

Heinrich Ignaz Franz Biber: Rosenkranz-Sonate
D-dur Nr. 14 „Mariä Himmelfahrt“ I
Ensemble Vintage Köln
Label: BIS

 

Witold Lutosławski: Subito für Violine und Klavier
Miri Yampolsky, Klavier
Label: Naxos